In den Schuhen eines anderen

MokassinsEs gibt ein indianisches Sprichwort: Urteile nie über jemanden, bevor du nicht zehn Meilen in seinen Mokassins gelaufen bist.

Dazu ein kleines Erlebnis: Ich war hochschwanger, strahlend glücklich und erfolgreich unterwegs, um meine Bücher zu verkaufen. Da traf ich in einem Geschäft eine neue Einkäuferin an. Unser Zusammentreffen verlief alles andere als harmonisch. Von Anfang an nörgelte sie an mir herum; sie schikanierte mich regelrecht – etwas, das ich eigentlich nicht gewohnt war. Drei Jahre vergingen, da traf ich in einer anderen Firma wieder auf sie; sie war mit dem Inhaber verheiratet. Ich hatte Vorbehalte und fragte mich: Wie soll ich ihr begegnen? Wie würde ich mit ihr zurecht kommen? Aber Geschäft ist Geschäft, und ich konnte mir meine Kunden schwerlich nach Sympathie aussuchen. So versuchte ich, sie gedanklich in einem positiven Licht zu sehen. Und siehe da, alles klappte gut, der Auftrag verlief erfreulich. Bald darauf fand ich die Erklärung für ihr abweisendes  Verhalten bei unserer ersten Begegnung: Die Frau hatte selbst drei Kinder, von denen zwei behindert waren. Nun konnte ich mir vorstellen, was sie als Mutter empfunden haben musste, als sie mich so glücklich sah in einer Situation, die bei ihr so viel Enttäuschung und Leid auslöste.
Wir haben uns angefreundet, und ich wurde fortan bei jedem Besuch auch noch privat eingeladen.

Kennt ihr das auch, dass ihr Menschen in einem anderen Licht seht, wenn ihr ihnen ohne Vorbehalte begegnet? In wessen Mokassins wart ihr schon unterwegs?

 

Teilen?

2 Kommentare zu “In den Schuhen eines anderen

  1. Hallo Verena
    Danke das ich bei Dir auch wieder vom positivem Denken lernen durfte. Es war ein so schöner abend bei Franziska und das ich bei dir Rat holen und du mir gezeit hast wie ich es machen soll und ob meine Einstellung zum Gerät stimmt. Ich sehe jetzt vielles anders oder klarer. Auch meinen Bekannten gegen über möchte ich fär bleiben. Ich will und ich kann. So gehe ich jetzt mit mir weiter. Lg christina aus dem Wallis

    1. Liebe Christina,danke für Deinen Kommentar zu meinem Blog und auch für Deine Reaktion auf meinen Vortrag bei Franziska.Deine Reaktion ermuntert mich ,meine Erfahrungen weiter zu geben.Sehen wir uns am 17.oder 18 . nächste Woche bei Franziska am Lichtwesen Abend. Es würde sich sehr lohnen,Gerhard Pieroth hat viele Tipps auch für die Anwendung der Produkte und ernergetisiert den kleinen Schutzengel ganz individuell für den Benützer.Ich würde mich freuen,Dich zu sehen,auch eine persönliche Beratung bringt viel.Liebe Grüsse Verena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.