Großmutter geht auf die Piste

Mit 50 das Sporteln entdeckt

gyr-surfing2cViele Menschen meinen, sie wären für dieses oder jenes zu alt. Meine Erfahrung ist eine andere. Man muss nur anfangen. Mit der richtigen Motivation, einer positiven Einstellung und Haltung kommt man zum Ziel. Und man muss sich gegebenenfalls auch Unterstützung von Fachleuten holen, damit das Vorhaben gelingt. Heute ist es das Bloggen, das ich beginne. Vor 37 Jahren war es der Sport…

Ich war gerade 50 und zum ersten Mal Großmutter geworden, da sagte meine Tochter zu mir:
„Wenn ich einmal Großmutter bin, dann auf alle Fälle eine sportliche Grossmutter, die skifahren, surfen, rudern und fechten kann!“ Als allein erziehende Mutter mit zwei Kindern mit 13 Jahren Altersunterschied und einem florierenden Geschäft, war bei mir bis dahin einfach kein Raum für Sport und andere Freizeitaktivitäten geblieben. Aber nach dieser Aussage meiner Tochter – und weil ich gerade Probleme mit den Beinen hatte – packte mich der Ehrgeiz.

Die ersten Schritte auf Skiern

Am frühen Silvestermorgen ging ich in ein Sportgeschäft und kaufte Langlaufskier. Wir hatten viel Schnee im Gärtchen und ich machte meine ersten Schritte auf Brettern, zehn Meter hin und her. Als das klappte, ging‘s ein paar Tage später auf die Strasse vor dem Haus, dann in den Wald, und recht bald spürte ich die positive Wirkung in den Beinen. Nur der Schnee wurde immer weniger.

Mein Chauffeur schwärmte vom Joggen und Adidas TRX-Schuhen… Gehört – getan: Der Langlauf-Ersatz war gefunden und ich begann also zu joggen. Außerdem begann ich mit Fechten und Rudern im Skiff. Das Problem: Bei beiden ist man auf Partner angewiesen, beim Skiff zumindest als Anfängerin. Da ich viele Kundentermine hatte, die ich nicht einfach abbrechen konnte, weil mein Fecht- oder Skiffpartner wartete, musste ich beides nach ein paar Monaten wieder aufgeben.

Ängste überwinden

Zugleich faszinierte mich der Gedanke, surfen zu lernen – wäre da nicht meine Angst gewesen, mit dem Kopf unter Wasser zu gehen: Als ich ein Kind war und man mir das Schwimmen beibringen wollte, wäre ich fast ertrunken und hatte seither Angst davor. Eine Angst, die ich überwinden musste, wenn ich surfen lernen wollte. Also besuchte ich bei Kurt Tepperwein ein Mentaltrainings-Seminar und bearbeitete mit Erfolg mein Problem. Ich habe dann fast 25 Jahre lang gesurft, bis die Vermietung von Surfbrettern in meiner Nähe eingestellt wurde.

Was hilft euch dabei, Ängste oder den inneren Schweinehund zu überwinden?

Teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.